Samstag, 15. Februar 2020

Sehr starker Regen!


Leider hat es diese Woche in einer Nacht extrem stark geregnet. Ein Teil der Innenstadt stand unter Wasser. Unser Tomaten haben stark gelitten, wie ihr auf dem Bild sehen könnt.


Wir haben versucht so viel wir möglich noch zu ernten. Viele Tomaten sind aufgeplatzt, die wir nun verbilligt verkauft haben. Hier sortieren unsere Kundinnen die Tomaten. Statt 1500 MT (ca. 26 Fr.) pro Kiste, konnten wir eine ganze Anzahl von Kisten nur für 300 - 400 MT verkaufen ( 5 - 7 Fr.) - doch besser als wegwerfen. Unsere Mitarbeiter durften Tomaten, die schon auf dem Boden lagen, gratis mitnehmen.


Wir hoffen und beten, dass wir noch ein paar Sonnentage erleben, damit die Tomaten, die nach dran sind, wir gut ernten und verkaufen können. Mit dem Erlös der ersten Ernte möchten wir die zweite Phase finanzieren und die Arbeiter des Landwirtschaftsprojektes bezahlen, denn das Projekt soll sich zukünftig selber finanzieren. Bisher haben wir im Wert von  2200 Franken Produkte verkauft. Es wäre gut, wenn wir noch für ca. 1000 Fr. (trotz Regenschäden) Tomaten, Paprika und Salat verkaufen könnten. Den Kohl haben wir bereits verkauft.


Unsere 3 Mitarbeiterfamilien wohnen schon gut zwei Wochen auf dem Gelände. Nun ist Leben auf dem unteren Grundstück eingekehrt. Wir haben jeder Familie noch eine "afrikanische Waschgmaschine" gebaut.




Dienstag, 11. Februar 2020

Die Ernte ist in vollem Gange

Ich hatte gedacht, dass es schwierig ist geeignete Kunden zu finden, dem ist aber nicht so. Da viele Händler ihre Tomaten von weit her holen müssen (z.B. aus Simbabwe), sind sie an unseren Produkten interessiert. Leider hat es in letzter Zeit recht viel geregnet, so dass die Tomaten etwas gelitten haben und wir die, welche schon aufgeplatzt sind billiger abgeben müssen. Knapp 2 Tonnen Tomaten sind geerntet und verkauft, sowie ca. 150 kg Paprika und ca. 400 Kohlköpfe.





Hier werden die geernteten Tomaten sortiert und
in Kisten verstaut.




Wir haben einen Zufahrtsweg gemacht, so
dass man direkt zum Feld fahren kann.



Auch der Kohl kann nun geerntet werden



Erntearbeiter im Einsatz


Nun wird der Kohl aufgeladen

Wir hoffen und beten noch für ein paar Tage Sonne, damit die Tomaten gut reifen können und die Ernte keinen weiteren Schaden nimmt.

Donnerstag, 30. Januar 2020

Die ersten Tomaten sind reif und die Familien ziehen ein!


Die ersten Tomaten sind reif - sie sehen schön aus und schmecken echt gut


Die ersten Kunden kamen direkt aufs Feld und halfen
bei der Ernte der ersten reifen Tomaten mit.


Leider hat starker Regen den Pflanzen in den letzten Tagen zugesetzt. Wir müssen schauen, dass nicht noch mehr Schaden entsteht. Wir brauchen noch ein paar sonnige Tage, um mit der Ernte fortfahren zu können..


Bis auf die Stromverbindung zwischen Haus und Strommasten, sowie dem Aussenputz sind die Häuser fertig. Am Montag ist unser Mitarbeiter Leonardo mit seiner Familie eingezogen.


Nach dem Umzug von Leonardo am Montag, habe ich gestern den Umzug von Marcelinos Familie aus Boque durchgeführt - das geht schneller als in Europa. In unserer Hillux hatte fast alles Platz, inklusiv seiner Frau und seinen 4 Kindern. Den Rest banden wir auf sein Moped und alles war verstaut. Da wird einem erst bewusst, wieviel Zeug wir Europäer in Wohnung und Keller haben. 10 afrikanische Familien( mit vielen Kindern) haben zusammen weniger Dinge, als ein Deutsches oder Schweizer Ehepaar, ohne Kinder . Dass aus Boque jemand umzieht, das kommt nicht alle Tage vor. Das war ein echtes Ereignis mit vielen Helfern und Zuschauern. Am Freitag ist der Umzug der 3. Familie an der Reihe.