Montag, 25. September 2017

Interkulturelle Erfahrung - Reifen kaufen

Für unser Auto Toyota Noah benötigten wir dringend vorne zwei neue Reifen. Um als Ausländer nicht zu viel Lehrgeld zahlen zu müssen, nahm ich unseren Hausmeister mit und sagte ihm, dass er den Kauf tätigen soll und ich von ihm lernen möchte. Es gibt einige Geschäfte in der Stadt, die Reifen verkaufen, doch meinte Betinho (unser Hausmeister), dass man nur in zwei Geschäften gute Qualität bekommt. Wir wählten zwei Reifen aus und dann wurde um den Preis gefeilscht. Als es nach gut 10 Minuten zu keiner Einigung kam gingen wir zu unserem Auto und starteten den Motor. Der Händler lief uns nach und klopfte an die Scheibe und sagte, dass er seinen Chef anrufen werde und siehe da, wir konnten die Reifen um einiges günstiger erwerben. Im Laden hatte er aber nur einen Reifen von dem Typ als Ausstellungsstück. Er rief im Lager an, dass sie zwei Reifen bringen sollten. Nach ca. 20 Minuten kam jemand und brachte zwei Reifen - leider die falschen. Nach ca. weiteren 20 Minuten, hatten wir dann die richtigen Reifen im Auto - es dauert hier alles etwas länger, aber es funktioniert, wenn auch nicht gleich auf Anhieb.


Nun mussten wir noch jemand finden, der uns die Reifen wechseln und auswuchten konnte.  Bei der zweiten Werkstatt funktionierte das Auswuchtungsgerät. Hebelbühne Fehlanzeige - siehe Bild. Das Auswuchten für die zwei Reifen dauerte ca. 1 Stunde - ich bin mir aber nicht sicher, ob das Auswuchten wirklich erfolgreich war - so bei Tempo 100 habe ich da so meine Zweifel. Gut, dass unser himmlischer Vater seinen Engeln befohlen hat, dass sie uns behüten auf allen unseren Wegen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.