Sonntag, 17. November 2019

Gute Fortschritte in Beira!

Unser Verwalter ist gestern aus Beira zurückgekehrt. Er gab uns einen positiven Bericht. Die Gemeinde von seinem Onkel half bzw. hilft tatkräftig mit, das ist sehr erfreulich.



In einer ersten Phase werden 9 Häuser für Familien in
Not gebaut - hauptsächlich Witwen.


Sand und Zement wird mit dem LKW transportiert.


Da wo es keinen Raum gibt, wo man den Zement
aufbewahren kann, müssen Personen auf der Baustelle
übernachten, damit der Zement nicht gestohlen wird.


Die Frauen transportieren in Kanistern das Wasser
und versorgen die Männer mit Essen. Teilweise müssen
sie das Wasser 200m weit tragen - echte Knochenarbeit.


Die Kinder sind mit dabei und helfen mit.


Die "blocos" Steine für die 9 Häuser
sind fast schon fertig.


Die Steine müssen bei der Hitze feucht gehalten werden, 
damit sie gut (nicht zu schnell) aushärten ohne zu zerbrechen.


Auch der Schreiner ist am Werk - wir benötigen
ja für jedes Haus eine Türe und zwei Fenster.


Viele Häuser, die nicht eingefallen sind, sehen so aus wie dieses.
Wir wollen, nachdem die Häuser fertig gebaut sind, gezielt Leuten
helfen ihre Dächer zu decken, bevor die Regenzeit einsetzt.


Unser Verwalter hat in der vergangenen Woche wirklich gute Arbeit geleistet. Am Freitag fahren wir wieder gemeinsam nach Beira, um die zweite Bauphase einzuleiten. Wir werden auch wieder Hilfsgüter mitnehmen. Diesmal wollen wir gezielt die Nachbarn im Umfeld der Gemeinde mit Lebensmitteln beliefern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.