Mittwoch, 24. Februar 2016

Die Zeit vergeht ...

... wie im Flug. Schon wieder ist fast eine Woche vorbei, seit wir unseren letzten Eintrag gemacht haben.

Wir hatten ein schönes Wochenende. Am Sonntag waren wir in der Gemeinde von unserer Gastgeberin. Danach haben wir noch mit ihrer Tochter und dem Schwiegersohn zu Mittag gegessen. So Treffen sind immer gut, da man sich dann besser unterhalten kann.

In der Zwischenzeit haben wir auch praktisch mit angepackt. Hier ein paar Bilder. Es ist sehr mühsam, ohne gutes Werkzeug zu arbeiten. Aber Eliseu, der Pastor hier, macht das super! Er kann total gut improvisieren.






Gestern hatten wir dann unser Abschiedsessen mit Carmo, unserer Gastgeberin. Sie arbeitet sehr viel und ist meistens gar nicht Zuhause, deshalb haben wir gestern das schon gemacht. Heute morgen haben wir uns jetzt von ihr verabschiedet. Irgendwie schade, ist sie uns doch schon ans Herz gewachsen. Aber wir sehen uns bestimmt im Mai ja wieder.







Mittwoch, 17. Februar 2016

Für wenig Geld viel!


Unsere riessigen Brötchen











     Schaut euch das mal an!




Wir geniessen jeden morgen diese köstlichen Brötchen, die es in der Bäckerei gegenüber gibt. Wie gross die sind! Wenn ich da an die kleinen Brötchen vom Migros denke! Und der Preis! Die Brötchen sind mindestens doppelt so gross, kosten aber weniger als die Hälfte. Das ist super!



Angriff auf Caselto forte

Hallo, da sind wir wieder!

Die letzen Tage waren sehr durchwachsen. Immer wieder hatten wir Angriffe/Gedanken, ob das mit der Sprache auch klappt. Die Leute hier sprechen soooo schnell, da kommt "keiner" mit. In der Theorie wissen wir so viel, aber das alles umzusetzen, da fehlt es.

Vorführung eines Tanzes in
der Jugendgruppe

Am Samstag waren wir in der Jugendgruppe. Dort hat ein angehender Missionar das Thema gehalten. Dort konnten wir einigermassen folgen. Er predigte strukturiert und wir wussten das Thema: Amizade - Freundschaft. Wir haben vor allem auch den portugiesischen Lobpreis genossen. Sie singen viele Lieder, die wir auch auf Deutsch kennen.






Am Sonntag waren wir dann hier in der Gemeinde in Odivelas. Der Predigt konnten wir ganz schlecht folgen. Ich habe zu Markus gesagt, ob das überhaupt eine Predigt war. Der Prediger las keine Bibelstelle und von einem Thema war auch nichts zu erkennen. Frustration! Das lag natürlich an uns, nicht am Prediger!
Da war es richtig auferbauend, als wir nach dem Gottesdienst mit unserer Gastgeberin noch in einem grossen Einkaufszentrum zu Mittag gegessen haben. Da konnten wir uns dann wenigstens so einigermassen unterhalten. Sie sprach dann auch sehr langsam. Zu Markus habe ich gesagt, den Portugiesen  müsste man auch ein Erinnerungsschild anheften, wo drauf steht: Faz favor, fale devagar e claramente! Bitte langsam und deutlich reden! Das hat Markus sich einmal auf den Predigerpult geklebt, weil einige sagten, er würde so schnell reden und sie würden ihn so schlecht verstehen.










Donnerstag, 11. Februar 2016

Castelo forte meldet sich wieder!

Heute waren wir bei Karsten und Catarina zum Essen eingeladen. Hat super geschmeckt! Sie wohnen ziemlich am Stadtrand von Lissabon auf der anderen Seite des Tejo. Deshalb haben sie auch nicht weit zum Meer. Bei dieser Gelegenheit haben wir dann einen Spaziergang am Strand gemacht und noch gemeinsam einen Kaffee in einem Strandcafe genossen.
Es gab viel zu reden und berichten und so sind wir erst abends wieder zurückgekehrt.













Ein Selfie von uns!
Wir mussten mit dem Zug und der Metro fahren. In der Zwischenzeit sind wir darin schon fast "alte Hasen" - sind wir doch Landeier. Aber auch die sind lernfähig (:

Dienstag, 9. Februar 2016

Neuer Name

Seit dem Sonntag haben wir einen neuen Namen. Immer wenn wir vorgestellt werden, haben es die Portugiesen schwer, unseren Namen auszusprechen - ist für sie ein Zungenbrecher. Da hat Karsten unseren Namen übersetzt.

Burk(g)  -   castelo
har(d)t    -   forte

So heissen wir jetzt hier CASTELO FORTE = starke Burg

Der Name gefällt mir!!!

Premiere

Am Sonntag hatten wir Primiere! In einem Gottesdienst am Stadtrand von Lissabon durfte ich unser Missionsprojekt vorstellen. Ich habe unsere deutsche Powerpoint bearbeitet und auf portugiesisch gemacht. Damit ich es einfacher hatte, habe ich alles aufgeschrieben und mehr oder weniger vorgelesen. Markus durfte predigen. Den ersten Teil hat er auch auf portugiesisch gemacht, dann hat ihn aber jemand übersetzt.

Die Gemeinde dort ist in einem sehr ärmlichen Viertel und auch in einem sozialen Brennpunkt. Aber es sind ganz liebe Geschwister, man wird immer ganz lieb begrüsst - com dois beijinhos (zwei Küsschen).

Nachmittags waren wir dann noch in der Hauptgemeinde beim Abendmahlgottesdienst und anschliessendem Gottesdienst. Das war ein bisschen viel. Da raucht der Kopf dann doch ganz schön.

Hier noch ein paar Bilder:

Premiere

Karsten und Catharina (Missionare der Velberter Mission) mit
mir vor der Gemeinde

Beim Lobpreis

Links: Isabell u. Eliseu (Pastor)

Samstag, 6. Februar 2016

Lernen, lernen und nochmals lernen!!!

So sieht bei uns Lernen aus!


Spass beiseite!
Die Temperaturen hier liegen so bei 10 - 15 Grad und da es in den Wohnungen keine Heizung gibt, ist es ziemlich frisch. Deshalb wickeln wir uns oft in eine Decke ein. Wenn es dann so kuschelig warm ist, kann man schon mal dabei einschlafen. So ist natürlich nichts gelernt! Aber der Tag ist ja relativ lang und wir können uns mit den Leuten hier "unterhalten". Unterhaltung ist zuviel gesagt, aber wir versuchen unser Bestes. Wir hoffen natürlich, dass wir mit der Zeit auch mehr verstehen und auch sprechen können. Da brauchen wir Gottes Hilfe.

Wir wohnen am Stadtrand von Lissabon bei einer ganz lieben Schwester aus der Gemeinde. Sie gibt sich sehr viel Mühe mit uns und hat auch beim Sprechen Geduld.

Heute war Waschtag!
Hier wohnen wir.
Ein Blick auf unseren Stadtteil von Lissabon: Odivelas








Montag, 1. Februar 2016


Letzte Fuhre
Leeres Haus
Geschafft!
Geschafft!!!

Nach arbeitsreichen Tagen mit viel Ausräumen und Entsorgen haben wir es geschafft. Unser Haus ist leer und die Übergabe hat am Samstag stattgefunden. Wir danken allen fleissigen Helfern, die wir hatten.




Vom leeren Haus in eine noch im Umbau befindende Wohnung sind wir "eingezogen". Wir sind die Zeit, die wir noch in der Schweiz sind in Untermiete bei unserem Sohn Micha.










Und schon geht es weiter!

Heute sind wir nach Portugal geflogen. Wir hatten eine gute Reise, sind aber k.o., da die letzten Wochen doch sehr anstrengend gewesen sind. Wir sind aber Gott dankbar, dass alles so super geklappt hat.

Bestellt und noch nicht abgeholt
(Flughafen Lissabon)
Stärkung auf der Reise
(Flughafen Zürich)

Portugal, wir kommen!













Nun stehen wir der nächsten Herausforderung gegenüber: Portugiesisch.

Wir sind gespannt, wie es wird. Später mehr darüber.