Mittwoch, 29. März 2017

Ungebetener Besuch

Heute bekamen wir ungebetenen Besuch! Graças a Deus haben uns zwei von unseren Wächtern sofort geholfen, ihn zu entfernen. Sie haben kurzen Prozess mit ihm gemacht. Natürlich spreche ich hier nicht von Menschen, sondern von einer Schlange, die bei uns ins Büro geschlängelt kam. Markus und ich konnten zum Glück schnell das Büro verlassen und wie gesagt, dann waren die Stunden der Schlange gezählt.


Gottesdienst im Bairro 5

Letzten Sonntag waren wir zu Gast in einem Bairro (Stadtteil von Chimoio). Eigentlich waren wir den Sonntag davor eingeladen, doch hatte es so stark geregnet, dass alles unter Wasser stand. Ich hatte Bedenken irgendwo in ein tiefes Loch zu fahren (was man ja so nicht sieht). So rief ich den Pastor an, dass wir nicht kommen und drehte auf halber Strecke wieder um (kurzfristig absagen ist in Afrika kein Problem).


So stellt man sich eine "echte afrikanische" Kirche vor. Zum Glück hat die Kirche zwei Türen, wo etwas Licht hineinkommt (wenn sie offen sind), denn durch die Fenster kommt sehr wenig Licht in den Raum.


Gerne lassen sich Kinder fotografieren. Wenn man jemand fotografiert kommen andere und wollen auch, dass man ein Bild von ihnen macht.


Anschliessend wurden wir zu einem feinen Mittagessen eingeladen. Die Gastfreundschaft ist unbeschreiblich. Uns Gästen wird Essen und Trinken aufgetischt, das sie sonst nie oder selten essen und trinken, da sie dafür kein Geld haben - da haben wir manchmal schon ein komisches Gefühl.

Afrikanische Hochzeit



Am vergangenen Samstag waren bei der Hochzeit von einem Pastorensohn eingeladen. Die Hochzeit war eine Mischung aus europäischer und afrikanischer Kultur. Ein weisses Brautkleid und die Bedeutung der Hochzeitstorte ist nicht wirklich afrikanisch. Auch die Musik zum Einzug des Brautpaares war typisch europäisch.


Hinter dem Brautpaar sitzt der Padrinho und die Madrinha - die sind vergleichbar mit unseren Trauzeugen, nur dass sie mehr Aufgaben und Verantwortung haben. Sie wischen der Braut und dem Bräutigam während der Zermonie den Schweiss ab... Sie helfen mit, die Hochzeit zu organisieren und finanzieren einen nicht geringen Teil der Hochzeit. Später sind sie die Berater des Brautpaares - das Ehepaar zählt dann wie die eigenen Kinder.


Für uns sehr ungewohnt war, dass alle Pastorenehepaare und wir Weissen an der Tafel sitzen durften und alle anderen Gäste auf der Seite ohne Tische sassen. Wir durften auch als erste das Essen geniessen.




Mittwoch, 1. März 2017

Andrea`s erster "afrikanischer" Geburtstag

Wieder ist eine Jahreszahl dazugekommen - 52 - unglaublich wie die Zeit vergeht




Wir feierten mit unseren zwei "Mitmissionarinnen" (Katharina und Michaela). Es gab auch ein afrikanisches Geschenk. Das grosse Exemplar darf Andrea nun ihr EIGEN nennen.